Freitag, 8. Oktober 2010

Hail to the Squarts!

Vor ein paar Tagen hatte ich wieder einen reichlich seltsamen Traum:

ich wohnte einer Party bei, die auf einer Art Waldlichtung stattfand.
Inmitten einer baumbestandenen Erhöhung, auf der auch Autos parkten, befand sich allerlei buntes Volk, viele Leute mit seltsamen L.A.- Poserrock-Frisuren und Kleidung, die wie eine Mischung aus den 80er- Jahren und der Szenerie aus "Zurück in die Zukunft II" anmutete.
Ich befand mich unterhalb der Erhöhung auf einem Rasen, auf dem sich auch allerlei Menschen tummelten, und zwar stand ich an einer Art Imbiß- Kleintransporter mit Theke.
Aus irgendeinem Grund war Hollywood- Prominenz anwesend... ein Schauspieler, ich glaube es war Steve Martin, gab dem Menschen im Kleinlaster seine Stoffhosen mit Bügelfalte, um sie umändern zu lassen (warum auch immer), schlug mir damit die brennende Zigarette aus der Hand und brannte somit beinahe ein Loch in das Kleidungsstück.
Dazu tauchten ständig in der Szenerie völlig honkige Drillinge auf, die allesamt Stefan hießen, und sorgten für viel Gelächter, weil sie irgendwelche Frauen angraben wollten und sich dabei wie absolute Blödmänner benahmen.
Angegraben wurde dann ich, von einer Frau ca. Anfang 30, die vage meiner Vorgesetzten in der Leihfirma ähnelte (bei der ich eigentlich keinerlei erotische Assoziationen verspüre, obwohl sie nicht häßlich ist, sei dazugesagt), die mich in den Arm nahm und mir ins Ohr raunte, daß ich zu ihr kommen solle, wenn ich einen Flirt suche.
Daraufhin schrieb ich meinem guten Freund Bascht eine SMS, in dem ich ihm das schilderte, wonach mir sein alter ego im Traum folgende Antwort zurückschickte:

"Die Squarts ficken den ganzen reichen Schuh :-( "

Daraufhin wachte ich auf, ohne den blassesten Schimmer, was zur Hölle das bedeuten sollte. Die Squarts mal wieder.

Erzählt habe ich ihm das natürlich umgehend... und nun ist ein neuer Running Gag im Haus, der in erster Linie darin besteht, alle möglichen Leute zu verdächtigen, ein Squart zu sein... unter anderem den Gelenkbusfahrer des Teufels, der mich heute in einer rumpelnden und pumpelnden Todesfalle nach Neureut karrte.
Wer weiß, vielleicht stecken auch hinter den gräßlichen Käselaugenstangen, die man in den in Karlsruhe beheimateten Bäckereiketten kaufen kann, die Squarts... und sorgen dafür, daß man bei Neff einen Klumpen kühlschrankkalten Styrodurschaum mit geschmacksfreien Speckwürfeln und bei Kamps einen breitgehämmerten Lederlappen erhält, auf dem man sich einen Wolf kaut.
Mir tat jedenfalls nach Verzehr des letzteren tagelang die Muskulatur unterhalb der Ohren weh.
Wahrscheinlich habe ich somit unterbewußt eine geheime Verschwörung aufgedeckt, und die Squarts schicken sich gerade an, die Weltherrschaft zu übernehmen und unliebsame Mitwisser durch subtil geplante Methoden zu beseitigen.

Es bleibt spannend.

Keine Kommentare:

Kommentar posten