Mittwoch, 20. Oktober 2010

Der semantische Preßlufthammer

Es ist mal wieder an der Zeit, mir neue Freunde zu machen.

Manche Leute sind ja Künstler oder halten sich zumindest für solche.
Selbiges impliziert ja immer gerne, sich dem banausigen Proletentum in irgendeiner Form überlegen zu fühlen und das auch zum Ausdruck zu bringen, indem man sich eines möglichst enigmatischen Künstlersprechs bedient.

Dabei kommt dann auch gerne mal sowas heraus:

Die EndAusDeutung der auralen BundesVidesion und
wessen WiderVerwesensGänger der Graf in unheiliger UnWirklichkeit ist -
präreportiert von publicity department:

Nur echt mit dem semantischen Presslufthammer!

publicity department pub.dep das autonyme mental-invasive Imperium. Gegenwart war gestern. Wir sind Vorn. Denn Vorne ist, wo die Zukunft Spaß macht!


Die Kunst hier besteht mit Sicherheit darin, solche schwer zu bändigende Mengen an geistigem Dünnschiß in dermaßen wenige Zeilen zu pressen.

Bier und Fußball, bitte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten