Montag, 11. Oktober 2010

Ein Klassiker: City of Sack

Wenn ich schon im ME- Forum wie auch auf Facebook irgendwelche debilen Klassiker herauskrame, die mir in manch finsterer Stunde mein Dasein in Karlsruhe gleißnerisch erhellten, darf ich diese natürlich auch hier meiner geneigten Leserschaft nicht vorenthalten:

Karlsruhe beheimatet außer schwer genießbaren Großbäckereiläden, den Squarts und sonstigerlei absonderlicher Mutanten auch die famose Metzgerei Sack (Inhaber: Michael Grom, der Vollständigkeit halber angefügt).
Das wäre allenfalls ein kurzes Schmunzeln wert, sobald man älter als 13 Jahre ist... aber glücklicherweise schicken die Säcke sich an, seit Jahr und Tag großflächig die Straßenbahnhaltestellen in der Stadt zu werbeplakatieren.

Neben Slogans für die Ewigkeit (meine Favoriten: "Mmmh... beste Sack- Qualität" und "Wenn es schmeckt, ist es Sack")werden auch in ihrer Naivität beinahe rührende Bildwerbungen plakatiert.
Da stehen dann etwa Bub und Mädchen in blitzsauberer Sonntagskleidung, und ersterer drückt zweiterem einen zart- unschuldigen Kuß auf die Wange (zumindest auf dem Bild... in der bösen Realität war es wahrscheinlich irgendwas Undefinierbares aus den tiefsten Tiefen einer bereits in zartem Alter tuberkulosedeformierten Bronchialregion), und darunter steht dann in etwa:

"Pssst... ich weiß, wo es die besten Weißwürste gibt."

Höhepunkt ist immer an Ostern ein vor dem Computer sitzender, erstaunt- debil dreinblickender Hase, liebevoll mit dem Mund gemalt.
Der Grund für seine Überraschung: auf dem Bildschirm erscheint gerade ein Photo eines saftigen Rollbratens, der seiner Verdauung harrt.

Also: wer sich zuhause einen Hasen hält, weiß nun endlich, was diese eigentlich fressen (siehe auch "Monty Python and the Holy Grail") und kann das ganze Grünzeug in die Tonne kloppen.
Die Biester brauchen Fleisch. FLEEEISCH!!!

Harrharrharrhaaaarrr!

Keine Kommentare:

Kommentar posten