Samstag, 24. April 2010

Dringend zu erledigende Dinge, oder: 33 Zeilen Haß

Angehörige irgendwelcher Dorffußballvereine aus Untergrombach, Bad Wimpfen oder scheiß die Wand an woher auch immer, die meinen, den Gewinn irgendeines Kuhdungcups oder die Meisterschaft in der Kreisklasse C der Staffel Murgtal durch eine Fahrt nach Karlsruhe feiern zu müssen, um hier einmal im Jahr richtig die Sau rauszulassen, was bedeutet, daß Leute, die sich generell mit "Pimmi", "Stritzi" oder "Fessi" anreden oder -schreien ganze Straßenbahnen mit brunzdummen Schlachtrufen zuröhren, das für Stimmung halten und lautstark davon schwadronieren, ins an unerträglicher Klientel eh schon nicht besonders arme Agostea (umgangssprachlich: Ago)zu pilgern und ein paar Schlampen aufzureißen, werden an der Stadtgrenze durch ein eigens dafür erstelltes Sondereinsatzkommando abgefangen und interniert.
Am besten in einen Käfig, so daß man sie mit Erdnüssen füttern kann.

Menschen, die keine Bonbons essen können, ohne dabei ständig Schlürf-, Schlabber- oder Schleckgeräusche von sich zu geben, müssen ab sofort einen Tag lang mit einem kinderfaustgroßen Kieselstein oder einer lebenden Wühlmaus im Mund spazierengehen.

Paare, die in Clubs unaufgefordert meinen, der eigentlich nur mäßig interessierten Öffentlichkeit durch eine Art Paarungstanz (inklusive "erotischer" Posen; Becken an Becken- Geschleime samt in die Knie gehen; sich beim Tanzen halb auffressen)mitteilen zu müssen, daß sie sich ganz toll liebhaben, irre glücklich und verdammt scharf aufeinander sind, statt einfach nach Hause zu gehen und sich das Hirn rauszuknattern, wie es jeder normale Mensch tun würde, um anderen nicht auf die Nerven zu gehen, werden gezwungen, sich ihrer Kleidung zu entledigen und den Heimweg nackt anzutreten.

Leute, die in Bus, Bahn oder öffentlichen Plätzen unmotiviert anfangen, versonnen in sich oder ihre Umgebung hineinzusingen, sei es irgendeinen R'n B- Schmu, türkische Popmusik oder Grölkacke der Marke "Böhse Onkelz", werden erschossen.
Augenblicklich.

Kommentare:

  1. ich wollte dir gerade schreiben, daß ich gerne öffentlich singe, aber ich habe gerade eine lebende wühlmaus im mund, und kann daher weder singen noch schreiben.

    AntwortenLöschen
  2. Sohndesbischofs6. Mai 2010 um 07:13

    Ist doch gut, das die mal nach KA kommen und den Junggesellenabschieden in Stuttgart nicht das Feld streitig machen...

    AntwortenLöschen