Sonntag, 25. Juli 2010

Es gibt kein richtiges Leben im falschen.

Das denke ich mir jedesmal, wenn ich mir betrachte, wer alles Werbung für die BILD- Zeitung macht. Leute, denen man durchaus zugetraut hätte, ihre sieben Zwetschgen noch beisammenzuhaben, gehen für dieses Drecksblatt hausieren.
Das geht nicht. Gar nicht. Jeder, der es tut, ist bei mir automatisch untendurch, egal was er ansonsten noch so leistet.
Dabei hat meine Aversion weniger ideologische Gründe als solche, daß mir die Lektüre aufgrund ihrer Dumpf- und Stumpfheit verbunden mit widerwärtigster und zugleich abgekochtester Anbiederei bei einer zweckmäßig instrumentalisierten Klientel schon schier physischen Schmerz bereitet. Ekelhaft. Eine Ausgeburt von allem, was an der vielbeschworenen "deutschen Seele" hassenswert ist. So.
Kaufen mußte ich die BamS letzthin trotzdem, wegen dem Artikel über Andrea Mohr.
Aufgeschlagen, entnommen, und den Rest gleich ungelesen entsorgt, bevor noch jemand auf dumme Ideen kommt.
Daß ich manchmal die Sport- BILD lese, wenn sie irgendwo gratis ausliegt... geschenkt.
Allerdings hätte ich gerne einen Euro für jedes Mal, in der in selbiger in einer Schlagzeile das Wort "Geheim!" auftaucht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten