Mittwoch, 23. März 2016

Ein beschissenes Jahr geht weiter

Vor wenigen Minuten fiel mein trübes Auge auf folgende Nachricht:

After a long battle with diabetes, legendary A Tribe Called Quest member Phife Dawg (real name: Malik Isaac Taylor) has unfortunately passed away at the age of 45.
Und das darf dann doch nicht wahr sein. Die ersten drei ATCQ- Alben, vor allem "The Low End Theory" von 1991 (die im September das 25jährige Jubiläum ihres Erscheinens feiert) waren absolute Ausnahmeerscheinungen.
Kuschelige, völlig warmherzige Musik, daß sie einem sogar in winterkalter Nacht auf einer einsamen Landstraße das Gefühl vermittelte, man säße an einem offenen Kamin, wenn man die Cassette durch das ranzige Tapedeck der Schrottmühle jagte, die man gerade fuhr, weil man sich nichts anderes leisten konnte.
Nach Auflösung der Band folgten diverse Soloalben von Q- Tip und eines von Phife Dawg ("Ventilation"), das einem seine stilistische Limitierung  leider bewußt machte, auch wenn es einige solide Hits ("Flawless") zu bieten hatte, und so hoffte man Jahr und Tag auf eine Reunion, da die Stile beider MCs ein Ganzes ergaben, daß in seiner Homogenität unschlagbar war und das Beste ergab, was man im Bereich HipHop erzeugen konnte.
Daraus wird nun nichts mehr. Es ist jemand gestorben, den ich immer völlig sympathisch fand ohne ihn überhaupt zu kennen, und noch dazu ein Stück meiner Jugend, verbunden mit vielen tollen Erinnerungen an eines meiner absoluten Lieblingsalben.
R.I.P., Phife. Ich bin wirklich traurig und schockiert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten