Montag, 20. Oktober 2014

Christine Buchholz (LINKE)!

Da es für mich wirklich nur schwer nachvollziehbar ist, in welchem Paralleluniversum Sie existieren, lassen Sie mich noch einmal die Quintessenz Ihres Wirkens und Waltens zusammenfassen und auf einen erhellenden Moment hoffen:

Studiert haben Sie also nicht nur "Erziehungswissenschaften, Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Politik und Religion in Hamburg", was nun wieder die Frage aufwirft, was eine dezidiert linke Gesinnung und zweites Studienfach- gar als Schwerpunkt- miteinander zu tun haben; nein, das darf natürlich auch nicht fehlen:  Islamfeindlichkeit ist der neue Rassismus und ideologische Begleitmusik des so genannten Krieges gegen den Terror, behaupten Sie auf Ihrer Homepage.
Davon abgesehen, daß Klassifizierungen wie "alt" und "neu" in Verbindung mit dem Begriff "Rassismus" kompletter Unfug sind (und "Islamfeindlichkeit ist der neue Antisemitismus" zumindest noch eine Spur unzurechnungsfähiger klänge), frage ich mich, wo im Kampf gegen den IS nun die Ideologie begraben sein soll. Ein neuer Kreuzzug zur Christianisierung des Nahen Ostens? Die Errichtung eines neuen Jerusalem? Oder die allgemeine Betrachtung von Muslimen als Untermenschen, die es auszumerzen gilt, angefangen hierzulande und weitergeführt dort?
Denn eines ist sicher: Sie sind für Frieden auf Gottes weiter Welt.
Das sieht man nicht nur daran, daß Sie auf Ihrer Homepage unter der Rubrik "Spenden" mit Ihrer Großzügigkeit hausieren gehen ("Zusätzlich leiste ich einmalige Spenden an verschiedene Projekte, z. B.: Projekt zurück – Flüchtlingsprojekt, Antimilitaristisches Konzert in München, European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) Berlin, Sozialatlas Kassel, die Bamako-Dakar-Karawane, Proteste gegen die Nato Sicherheitskonferenz in München, Gedenkstein Opfer der NS Militärjustiz, Lagerarbeitsgemeinschaft Buchenwald-Dora e.V., Antirepressionsarbeit Dresden Nazifrei 2011, Filmprojekt „Wer rettet wen?“, Internationale NATO-Konferenz von No to War – No to NATO, Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum, Veranstaltungsrundreise von chilenischen Aktivistinnen und Aktivsten, Knastpatenschaft „Krieg-Nirgendwo“, Förderverein Frieden e.V. „Protestbündnis gegen Petersberg II, CFM verdi Streik, Obdachlosenweihnachtsfeier der Jenny de la Torre-Stiftung, Newroz –Delegation nach Kurdistan zum kurdischen Neujahrsfest 2013, Pax an! Atomwaffenfrei u.a., sowie verschiedene Initiativen von Gliederungen der Partei DIE LINKE, des Linke.SDS und der Linksjugend.solid."...exakt so steht es ebenda geschrieben) sondern auch daran, daß Sie öffentlichkeitswirksam selbst(?)beschriftete Pappdeckel in die Kamera halten und Parteigenossen auffordern, diese Photos auf Facebook weiterzuverbreiten.
Auf diesen steht dann etwa "Solidarität mit dem Widerstand in Kobane! US- Bombardement stoppen!", was nicht etwa ein Widerspruch ist, nein, denn:
 
"Der IS kann nur von unten, aus der irakischen und syrischen Gesellschaft heraus geschlagen werden. Es gibt in den arabischen Städten des Iraks und Syriens Kerne einer politischen Linken, die den Bezugspunkt für die internationale Linke bilden müssen."

Was wiederum ihrer Meinung nach in erster Linie durch eine Aufhebung des PKK- Verbots erreicht werden soll, einer Organisation also, die bei ihrem bewaffneten Kampf nur wenig Rücksicht auf Menschenleben zu nehmen scheint (wobei die Getöteten in erster Linie türkische Soldaten waren, was in Ihrem dezidiert antimilitaristischen Weltbild wahrscheinlich eine logische Konsequenz aus der Entscheidung für das Soldatsein und deswegen zu rechtfertigen ist). Zumindest erscheint das aber als das geringste Übel.
Denn:

"Die Entscheidung, mit Waffen am Irak-Konflikt teilzunehmen, verstrickt die Bundesrepublik Deutschland in den nächsten Nahostkrieg – mit unabsehbaren Folgen.
Um ihre Beteiligung an der US-geführten Kriegskoalition zu rechtfertigen, will uns die Bundesregierung Glauben machen, im Irak begingen nur der IS Gräueltaten. Sie verschweigt, dass sich das Regime in Bagdad lediglich dank der Unterstützung durch radikal-schiitische Milizen hält, die wie der IS von Rassismus durchdrungen sind – unter umgekehrten Vorzeichen."

Sprich: der Westen soll sich aus allem raushalten, denn er ist böse. Stattdessen müssen wir einfach nur das PKK- Verbot aufheben und den Kurden ganz fest die Daumen drücken, und alles wird gut.
Das wird die Peschmerga samt ihren altersschwachen Flinten besonders freuen, die die IS stattdessen auch gleich mit Obst bewerfen könnten. Der Effekt wäre vermutlich derselbe, nur daß dabei niemand so schnell totgehen würde, während wir hier mit Ihnen im Verbund mit Margot Käßmann Friedensmahnwachen und Solidaritätslichterketten für Kobane abhalten, wofür die Kurden wahrscheinlich sehr dankbar sein werden.

Schön, solche Gedankenspiele über eine "Frieden schaffen ohne Waffen"-eske Welt. Ich könnte ja noch eine zeitlang so weitermachen, aber es ist 2 Uhr 05, und ich will nicht nur allmählich in mein Bett, sondern auch nicht noch mehr Zeit mit Ihrem Gesabbel verschwenden. Zumindest der erhellende Moment ist da... und er unterscheidet sich nach der Lektüre des ganzen Quatsches auf diversen Internetseiten nicht von meiner zu Beginn der Niederschrift gefaßten Meinung.
Deshalb möchte ich mich um Abschluß selbst zitieren, und zwar mit der Nachricht, die ich Ihnen auf Ihre Facebook- Pinnwand gepostet habe:

"Das wirrste Gefasel, das ich seit langem gelesen habe sowie der unschlagbare Beweis dafür, wie auch in offenbar wohlmeinenden Köpfen gerade alles rumpeldumm durcheinandergeht. Bitte machen Sie weiter so. Ich amüsiere mich prächtig. P.S.: ich habe tatsächlich DIE LINKE gewählt. Sollte ich noch eine Chance haben, meine Stimme im nachhinein für ungültig erklären zu lassen, bitte melden."


Keine Kommentare:

Kommentar posten