Mittwoch, 2. Juli 2014

"Blackfacing" und andere Schweinereien

  
Ich MUSS weiterbloggen. Muß. Muß. MUSS!!!

Und über meinen Rechner funktioniert das nach wie vor nicht. Stellt sich einfach quer, das räudige Ding, und widersetzt sich sämtlichen Versuchen wie auch gutem Zureden sowie der Androhung physischer Gewalt.
Was bleibt mir also übrig außer dem Internetcafé, das ich trotzdem selten frequentiere... da ich tröstlicherweise zumindest an meinem Rechner arbeiten kann. Das läßt er mich immerhin, der alte Sklaventreiber.

Was beschäftigt mich derzeit? 
Natürlich die WM-immanente Nazijagd, die seit 2006 im Wechsel EM/WM so sicher wiederkehrt wie die Jahreszeiten.Ich habe mich in diesem Blog schon einige Male dazu geäußert und ein paar besonders groteske Beispiele aufgezeigt, aber es scheint mir von Mal zu Mal absurder zu werden.
Der sogenannte "Partypatriotismus", der uns unweigerlich in den Abgrund führen wird, muß zerstört werden. Da sind sich nicht wenige darüber einig.
Weil dagegen nicht nur ich, sondern auch viele andere als Hauptakteure desselben vorwiegend nervtötende 16jährige mit bemalten Fressen sehen, die in einer Mischung aus Fußballfasching und Ballermann Party machen wollen, unbeleckt auch nur vom Hauch fußballerischer Ahnung, geht mir das mittlerweile jedoch sonstwo vorbei.
Laßt sie halt; solange ich mich nicht zwischendrin befinde und nicht von Autokorsos genervt werde, die nach glumpfigst erwürgten 1:0- Siegen gegen irgendwelche Gurkentruppen trotzdem stundenlang unterwegs sind, kann ich das wunderbar ignorieren.
Denn ich weiß noch aus eigener Erfahrung, wieviel Angst man Anfang der 90er haben mußte, als Punk oder Ausländer deutschen Fußballfans zu begegnen. Die habe ich mittlerweile nicht mehr; auch nach dem fünften Fußballgroßereignis seit 2006 nerven die "Schland"- Brüller zwar durch ihre schiere Existenz, aber es werden trotzdem keine Leute mit Migrationshintergrund (die unter den "Schland- Brüllern" mittlerweile auch einen beachtlichen Anteil stellen) durch die Straßen gejagt, es brennen keine Asylantenheime, man könnte den Kelch also ähnlich wie Fasching an sich vorbeiziehen lassen. Was das sonstige Gewaltpotential angeht: natürlich kann es einem bei solch einer Masse von Menschen- einige davon mit Sicherheit grenzdebil- passieren, von besoffenen Honks Schläge zu kassieren. Aber dieses Risiko geht man auf jeder größeren Veranstaltung oder sogar in Clubs und Kneipen ein, und besagtes Gefahrenpotential ist damit kein Alleinstellungsmerkmal. 
Und natürlich gibt es unter den Fanmassen auch Leute, die rechts oder neonazistisch denken, die gegenteilige Annahme wäre naiv. Aber doof bleibt doof, ob WM oder nicht... diese Idioten werden nicht durch die WM zu Nazis gemacht und sind im normalen Leben die netten Menschen von nebenan. Aber trotz des ganzen Fahnengeschwenkes sind es in meiner Wahrnehmung definitiv weniger als früher, als die Fahne noch verpönt war und deswegen nur diejenigen eine spazierentrugen, denen man auf keinen Fall begegnen wollte.
Doch die prinzipiell lobenswerte, aber manchmal auch tendenziös- hysterische Seite "Netz gegen Nazis" will sich manche liebgewonnenen Feindbilder nicht kaputtmachen lassen und beobachtet mal wieder rassistische Übergriffe während der Fußball- WM. 
Da werden im Vorfeld rassistische Kommentare im Netz von Nazispacken gepostet, die sich aufgrund der ganzen Türken und Neger im deutschen Team nicht mehr mit diesem identifizieren wollen, was ja eigentlich für die Mannschaft spricht sowie den Umstand, daß man sie guten Gewissens unterstützen kann; trotzdem: es handelt sich immer noch um Deutschland bzw. dessen sportlichen Repräsentanten. Und ist somit per se böse.

Deshalb kann man auch unbelegt und ohne weiterführende Recherche die erstbesten Behauptungen ins Netz stellen; beispielsweise hätten deutsche Rassisten "Blackface- Bemalung" getragen, um den Gegner Ghana zu schmähen. Denn so sind sie halt, die deutschen Fußballdeppen.
Das ist natürlich verwerflich; darum bemüht man zudem noch andere Quellen im Netz, um herauszufinden, was da genau vorgefallen ist, und findet ein Photo der besagten Rassisten, die a) in einem neutralen Block stehen und somit nicht einwandfrei als Deutsche zu identifizieren sind, b) eigentlich eher naiv- unbedarft und freundlich in die Kamera schauen,  und- das erscheint deswegen weitaus plausibler- als c) Schwachköpfe aus der Schweiz beschrieben werden, die es für eine lustige Idee hielten, schwarz angemalt und mit selbst beschrifteten GHANA- Shirts jene Mannschaft zu supporten, wohl ohne Ahnung, daß ein solcher Aufzug von Schwarzen durchaus als nicht "originell" und rassistische Beleidigung gewertet werden könnte.
Darüber könnte man durchaus ernsthaft diskutieren.
Aber auf ein Dementi oder zumindest weiterführende Neuigkeiten in der Causa wartet man auf "Netz gegen Nazis" allerdings vergeblich; sollte doch derartiges auftauchen, leiste ich gerne Abbitte. Stattdessen wird dazu noch gleich ein Essay über die Bedeutung von "Blackfacing" drangeklatscht und ohne Widerspruch wird der ganze Stuß auch gleich nach dem Posten 97mal von diversen Usern geteilt.

Was mich daran am meisten aufregt, ist nicht der eigentliche Anlaß ( daß es um die WM oder die "Schland"- Bagage geht), sondern die schlampige bzw. unvollständige Recherche, die noch dazu kein Einzelfall ist... ich könnte noch mehr Beispiele dazu aufführen, will aber langsam mal zu Potte kommen.
Dazu noch die Tatsache, daß erwachsene, sich "links" dünkende Menschen ebenfalls hemmungsfrei jeden erstbesten Quatsch in Form eines "Like"- Daumens auf Facebook wiederkäuen, der ihrem Weltbild entspricht. Es wäre ja zuviel verlangt, im Internet zwei oder drei andere Quellen nachzulesen, um gewisse Meldungen zu verifizieren oder sich den Luxus einer eigenen Meinung zu leisten. Stattdessen: vorbehaltlose Weitergabe halbgarer Informationen in einer Szene, die sich damit brüstet, generell Inhalte kritisch zu hinterfragen. Das scheint aber nur für solche zu gelten, die die eigene Meinung nicht tangieren.
Und solches Herdenverhalten, egal in welchen Zusammenhang, vermag mir durchaus die Laune zu verhageln.

Kommentare:

  1. Danke für den Post, hab mich schon auf deine Stellungnahme gefreut. Die rasende Meute kennt hier echt kein Halten, da ist man dann froh einen guten Beitrag zu lesen. Sind doch nicht alle irre. Mir kommt auch leicht die Kotze hoch, wenn ich dran denk, dass die ein Stadion in den Regenwalt gebaut haben und wer wieder die Millionen einstreicht. Aber das is ja nix Neues.

    Hoffe, du bleibst dran am bloggen!
    Grüße von Vale

    AntwortenLöschen
  2. Das überrascht mich jetzt eher. War eigentlich auf despektierliche Äußerungen von WM- bzw. "Partypatriotismus"- Gegnern gefaßt, der mich heute auch gerade mal wieder nervt. Wenn auch eher in Form von Fremdscham bezüglich der ganzen Deppen, die da unterwegs sind. Daß die FIFA natürlich noch einmal eine ganz eigene Liga ist, auf die ich hier bewußt nicht eingegangen bin, steht allerdings außer Frage, und der Punkt, wie weit die Kommerzialisierung im Sportgeschäft eigentlich noch vorangetrieben wird, bis es ethisch absolut nicht mehr vertretbar ist, ist immer diskutabel und IMHO schon lange erreicht. Trotzdem: gerade als Fußballfan und dazu einer, der WM/EM zwar interessiert, aber ansonsten emotional verhältnismäßig neutral gegenübersteht, sehe ich es auch nicht ein, in das erstbeste Horn zu tuten, sondern versuche, relativ ausgewogen zu bleiben. Ich habe tatsächlich Freunde, die zum Public Viewing gehen, was ich nicht nachvollziehen kann, da ich froh bin, da nicht hinzumüssen.... aber trotzdem sind es mir liebe Menschen, die ich ungern pauschal abqualifizieren lasse. Da nehme ich es auch gerne in Kauf, mal etwas zu verteidigen, was mir eigentlich auf den Sack geht.

    AntwortenLöschen