Mittwoch, 22. Mai 2013

Dr. Livingston präsentiert: die Relegation


Cheryl (Age 25-34) says

The Fat Loss Factor book is by far one of the best books I have read, it all makes sense. I have never been so excited and encouraged in my life. I have been on the programme for 10 days now and I have lost 7lbs.

Das schreibt Cheryl auf der Diätseite von Dr. Charles Livingston. Abgesehen von ihrer Demenz, infolge derer sie nicht mehr weiß, ob sie 27, 29 oder 32 ist, hat sie es immerhin geschafft, ein komplettes Buch zu lesen, was für jemanden, der dies auch gleich für eines der besten Bücher aller Zeiten hält, obwohl keine Bilder von Entenküken oder kleinen Häschen drin sind, wahrscheinlich schon eine phänomenale Leistung ist.

Frage: wieso zur Hölle sind laut meiner Blogstatistik 24 Leute über Dr. Livingstons Seite auf meinem Blog gelandet? Dachten die beim Anblick meines Photos, ich hätte mit dem "Fat Loss Program" 47 Kilo abgenommen? Ich muß Sie leider enttäuschen, ich sah schon immer so aus.

Vielleicht sehe ich aufgrund meiner momentanen inneren Anspannung mittlerweile noch livingstonkompatibler aus. Das Spiel der Spiele steht unmittelbar bevor, und damit meine ich nicht das CL- Finale Bayern- Dortmund, wegen dem sich halb Deutschland momentan euphorisiert gegenseitig besabbert, mit einem im nationalen Freudentaumel mal wieder völlig unzurechnungsfähigen Drecksblatt samt seinem gehirntoten Chefkolumnisten an vorderster Front.
Nein, natürlich geht es um die Relegation. Da brauche ich kein Wembley mehr, vor allem nicht, wenn dort Pest gegen Cholera antritt.
Ich hatte mir ja Hoppenheim gewünscht, und da meine Meinung zu dieser Art "Verein" hinlänglich bekannt ist, brauche ich mich hier auch nicht mehr groß zu echauffieren.
Gewünscht hatte ich mir diese Pest, weil es ein Riesenvergnügen wäre, sie zu versenken und es wahrscheinlich das vorerst erste und letzte Spiel ist, in dem deutschlandweit FußballFANS meiner Mannschaft die Daumen drücken, auch wenn sie sie unter normalen Umständen auf den Tod hassen.
Sogar hier in Karlsruhe ist der Zuspruch für mich als Lauternfan in den letzten Tagen enorm angewachsen, und ich werde es endlich mal genießen, hier zwei Heimspiele zu haben (auch wenn wir diese Begegnungen natürlich noch lange nicht gewonnen haben), noch dazu in meinem Stammladen  "Milano" in der Südstadt.
Dieser ist eigentlich eine KSC- Kneipe durch und durch, indem ich fußballtechnisch eher ein Dasein als manchmal bestaunter und halbwegs beliebter (das wird mir zumindest signalisiert) Exot genieße.

Der Chef der Kneipe, ein in Ehren ergrauter ehemaliger KSC- Hool, versprach mir sogar, bei der Relegation zum ersten Mal im Leben einen FCK- Schal zu tragen, aber nur, wenn wir gegen Hoppenheim anträten.
Ich war der Einzige im Laden, der beim 1:2 in Dortmund für diese Brut gejubelt hat, denn Pippo mit FCK- Schal will ich einmal im Leben gesehen haben.

Danach kann ich in Frieden sterben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten