Samstag, 25. März 2017

Eine Laudatio

Wenn gestandene und mir persönlich bekannte Männer mit Ende 40 bzw. Anfang 50 auf die eigentlich bescheuerte Idee kommen, ein Demotape, das sie 1983 als Deutsch - Kiddiepunkband aufgenommen hatten, einfach nochmal einzuspielen (ohne zeitgemäße Überarbeitung mit der Originalmusik und den damaligen Texten) und das auf Platte zu pressen, ist das dermaßen fernab jeglicher marktstrategischer Überlegung, daß man das nicht genug würdigen kann.
Wenn man dann der Platte solch ein Artwork verpaßt:







wird es dann vollends zu etwas, das höchstens in einem Paralleluniversum stattfindet, und ist somit mehr "Punk" als vieles, was heutzutage mit der Bezeichnung hausieren geht.
Und auch, wenn ich meine Zweifel hege, daß dies Leute außerhalb unseres Umfelds anders als völlig ratlos zurückläßt (was den Begriff "Punk" ja in gewisser Weise auch wieder abrundet), finde ich das in seiner konsequenten Verweigerungshaltung bezüglich "kommerzieller Verwertbarkeit", "musikalischem Anspruchsdenken" und "gutem Geschmack" gerade absolut klasse.
Zumal ich mich auf der gestrigen Releaseparty in der Alten Hackerei gar prächtig amüsiert habe.

Also: ab dafür, Jungs. Die Welt liegt euch zu Füßen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten