Freitag, 2. September 2011

Let's get drugs

Nach nahezu einem Jahr Abstinenz bin ich nun endlich mit meiner kompletten Plattensammlung wiedervereint.
Mit einem geliehenen Auto nach Speyer gebrezelt (was für ein Kausalzusammenhang... ein Jokus für den gelehrigen Oberschüler), an der Rheinbrücke geblitzt worden, 15 Euro Tankfüllung bezahlt, beschissene 14mal Plattenkisten über den Werderplatz und hoch in den 4. Stock geschleppt, komplett am Ende und durchgeschwitzt gewesen, deswegen gestunken wie ein Kombi voller Katzenvotzen und um Mitternacht total erledigt ins Bett gefallen, um am nächsten Morgen um 5 Uhr zur Frühschicht aufzustehen.
Danach zwei Tage jeweils fünf Stunden lang den ganzen Krempel sortiert und in einer gestalterischen Meisterleistung mit meinen bereits vorhandenen CD's in einem 11 Quadratmeter großen WG- Zimmer so plaziert, daß alles hineinpaßt und ich mich trotzdem noch bewegen kann...
und das nur für einen Moment: um endlich einmal wieder die "Battle Royal" von Count Basie und Duke Ellington aufzulegen, mich genau zwischen beiden Boxen auf den Boden zu setzen und mir ein Bier aufzureißen, während mir von zwei Seiten her wahnsinnige Bläser das Gehirn frikassieren, und mich dabei zu fühlen, als wäre ich wunschlos glücklich.
Zumindest kann ich nun endlich anfangen, meinen beim Berlinumzug weitgehend verschenkten oder entsorgten Haushalt wiederherzustellen.
Ohne nennenswerte Möblierung gleicht mein Zimmer mittlerweile eher dem Warenlager im Plattenladen meines Vertrauens.

P.S.: wenn man sozusagen nach einem Jahr Abwesenheit in seiner Plattensammlung fünf LP's findet, an deren Erwerb und Besitz man sich ums Verrecken nicht mehr erinnern kann, hat man wahrscheinlich definitiv zuviel Zeug daheim rumstehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten