Mittwoch, 19. Januar 2011

Clone Wars

Früher, ja früher...
hießen Leute, die bestenfalls die kognitiven Fähigkeiten einer Frotteesocke hatten, noch "Sepp" oder "Gumpel", waren im Dorf zumeist daran zu erkennen, daß sie bei jeder Witterung Gummistiefel trugen und verzehrten ihr Gnadenbrot bei Bauer Huber, wo sie die Jauchegrube abpumpen und Heuballen wenden durften, sonst nichts.
In der Dorfgemeinschaft waren sie zumeist integriert und wurden als Originale gemocht, trotz oder gerade wegen der erstaunlichen Sinn- und Nutzlosigkeit ihrer Existenz, die sie umgab wie eine Aura.
Heutzutage dürfen manche Leute, deren IQ offensichtlich den eines Hundekuchens nur geringfügig übersteigt, ins Fernsehen.
Wenn sie weiblich sind, spritzen sie sich dann mit Collagen zu voluminösen Ausmaßen auf, lassen sich den Hohlraum in der Rübe bis zur völligen Schmerzresistenz mit Dufix- Spachtelmasse versiegeln und werden im Boulevard herumgereicht, wo sie dann- trotz ausreichender Gegenbeweise- als "gespieltes Naivchen" gelten, in dessen solariumgegrillten Resthirn so eine Art "Geschäftssinn" und "versteckte Intelligenz" wohnt.
Nun, man muß nicht auf derart offensichtlich dankbaren Zielen herumreiten... ein Schicksal als in der "Schwarzen Traube" kellnernde Dorfmatratze ist sicherlich nicht das Erstrebenswerteste, und man sollte es der Katzenberger gönnen, als Hohlbrot, das sie ist, einen Weg gefunden zu haben, an Geld zu kommen, ohne auf einen Lottogewinn warten zu müssen.
Allerdings stellt sich die Frage, ob das folgerichtig so sein muß.
Was sind das für Leute, die ihr ihre 15 Minuten Ruhm zurechtmeißeln, um damit einen Riesenreibach zu machen, während wahrhaft talentierte Leute darben?
Die ihr als vermeintlich authentische Äußerung irgendwas mit drei Nullen und drei Stullen auf den pneumatischen Leib schreiben und das für "kultverdächtig" halten?
Wie abgefuckt und geldgierig muß man sein, um jeden noch so banalen Dreck durchzuwinken und Sendeformate damit vollzumachen?

Wer denkt, die Medien hätten immer noch einen Bildungsauftrag, mag naiv sein... aber muß man deswegen jeden Scheiß gutfinden, ihn als "Trashfernsehen" goutieren... und Leuten, die sich generell für keinen Dreck zu schade sind, solange die Quote stimmt, die Taschen füllen?

Wir Pfälzer mögen ein sonderbares Volk sein, und aus der Ferne dürfte es wohl wirklich so aussehen, daß wegen fehlender urbaner Ballungsräume der Anteil an Dorfhonks in unserer Gegend aufgrund der Landflucht höher ist als anderswo... aber eine Katzenberger verdienen wir nun wirklich nicht als mediales Hauptaushängeschild.
Wir sind definitiv besser als unser Ruf.


"Kreisklassenhölle" hin oder her.

Keine Kommentare:

Kommentar posten