Sonntag, 14. Januar 2018

Beatles - Bashing

"Linus Volkmann ist mir zum ersten Mal aufgefallen, als ich begonnen habe, regelmäßig die formidable Indie-Musik-Zeitschrift "Intro" zu lesen.

Da war er für mich bald schlicht der größte Schreiberling weit und breit, seine Texte und Reviews hochklassig und unübertroffen. Nun kommt der Buchautor und freie Journalist nach Karlsruhe ins geschmackssichere Kohi, um zu lesen und "die Popkultur zu demolieren" – und alle (Nicht-)Eingeweihten werden bei dieser Lese-Show in Wort und Bild an seinen Lippen hängen, versprochen!"

Wer mich nur ein wenig kennt, sieht natürlich auf den ersten Blick: dieser Text, mit dem eine Lesung von Linus Volkmann im KOHI in den "KA - News" angekündigt wird, könnte natürlich glatt von mir selbst sein.
Ist er aber nicht; ansonsten würde ich bereits - anstatt diesen Text hier zu tippen - seit drei Stunden unter der Dusche stehen, um diese devote Hofschranzenhaltung von mir herunterzubrausen.
Von der unwesentlichen Tatsache abgesehen, daß es gerade im Bereich der Populärkultur mindestens fünf Schreiber gibt, die ich als ähnlich gut ansehen würde und ich mich auch nicht als dermaßen unzulänglich betrachte, daß ich vor jemandem auf dem Boden herumrutschen müßte, würde ich - wäre ich dermaßen messianisch angekündigt - vor Fremdscham wahrscheinlich unter Pseudonym samt einer Papiertüte mit Augenlöchern auf dem Kopf die Bühne betreten.
Aber lassen wir den namenlosen "KA - News" - Schreiber mal beiseite, er kann vermutlich nichts dafür.
Interessanter ist es, daß das Programm den gewagten Titel "Die Beatles sind Idioten. Radiohead auch" trägt.
Darin geht es laut Info um Attacken auf Phänomene der Popkultur, und ich ahne schon wieder Beatles - Bashing, das mittlerweile dermaßen originell ist, daß man fast schon ein größeres Wagnis eingeht, sich als Beatlesfan zu outen, anstatt sie scheiße zu finden. Laut Vorankündigung sind die Beatles aber nicht das einzige Opfer, auch die Sportfreunde Stiller bekommen wohl ihr Fett weg. Der traut sich was.

Hab ich eigentlich schon mal erwähnt, daß ich Thom Yorkes hodenloses Jammerlappengewinsel schon immer unerträglich fand und ihm für seinen Gastauftritt auf PJ Harveys "This Mess We're In" am liebsten einen lebenden Zitteraal in den Hosenstall stecken würde? Nein?

Dann war es wohl mal Zeit. Ich brauch Geld.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen